Wir zeigen Verantwortung
 
„Verantwortung zu haben und sich um jemanden kümmern ist ganz etwas Besonderes“, so ein Schüler der achten Klasse der Coelestin-Maier-Realschule Schweiklberg. „Es ist einfach nur schön, wenn man die Freude der Kleinen sieht“, so ein anderer.
Solche und noch weitere positive Bemerkungen gaben die Achtklässler der Realschule Schweiklberg von sich, nachdem sie nach einer Woche Compassion-Praktikum wieder an die Schule kamen.
Das Compassion-Projekt ist ein Projekt sozialen Lernens um die Entwicklung sozialverpflichteter Haltungen wie Solidarität, Kooperation, Kommunikation und Engagement für hilfsbedürftige Menschen zu entwickeln und zu fördern. So haben die Schüler die Möglichkeit, sich bei Begegnungen mit kleinen Kindern, älteren Menschen, ausländischen Mitbürgern und Menschen mit Handicap besser kennen zu lernen. Sie lernen aber auch, die Bedeutung menschlicher Hilfe einzuschätzen und erkennen, welche Arbeit die Betreuerinnen und Betreuer, Erzieherinnen und Erzieher, Pflegerinnen und Pfleger, Lehrerinnen und Lehrer jeden Tag leisten.
Seit nunmehr drei Jahren wird das Compassion-Praktikum an der Realschule Schweiklberg durchgeführt, da es zu einem wichtigen Bestandteil unserer christlich geprägten Schule geworden ist.
Vor Ort konnten sich die Praktikumsbetreuer Frau Marianne Kopfinger und Herr Gerhard Pichler ein Bild von der Arbeit der Praktikanten in der Woche vom 20.02.-24.02.2017 machen. Von Tittling bis nach Bad Füssing, Thurmansbang bis Ortenburg, Plattling nach Passau erstreckte sich in diesem Jahr das Gebiet der Praktikumsplätze. Aber jeder Kilometer hatte sich gelohnt, denn die Freude und Begeisterung von allen Seiten war deutlich zu spüren.
„Die Besuche sind uns sehr wichtig, denn es geht auch um die Wertschätzung für unsere Schüler und für die Betreuer für ihre zu leistende Arbeit und die Verantwortung für unsere Schüler“, so einer der Verantwortlichen.
 
 
 
Pichler Gerhard
Coelestin-Maier-Realschule Schweiklberg
 
Zum Seitenanfang